David & Him - 2006-07-11 - Rockademy

Aller au contenu

David & Him - 2006-07-11

Interviews > D
Porträt : David Camden, Piercer und Heavy Metal Fan
 
Ein Mikrofonständer wurde an HIM geschenkt
 
Im Frühling hat David Camden den Sänger von HIM im Backstage getroffen und hat ihm eine persönliche Kreation geschenkt. Porträt eines Originals, dem der Mut nicht fehlt.
 
"Ich mache Löcher, kleine Löcher, noch kleinere Löcher, immer Löcher" … Einen Blick in David Camden ungewöhnliche Aktivität geworfen, haben diese Gainsbarre Worte, auf einer ehrer pikanter Art, überzeugt. Es sind nur kleine Löcher, sagt David, der schon seit 9 Jahren pierct. Da er Piercer aus Leidenschaft ist, gelingt es ihm bis zu 30 Löcher am Tag zu machen! Er ist nicht geizig, sondern eher grosszügig und immer fröhlich.Er ist Besitzer des Camdem Town Laden und ist ein grosser  Heavy Metal Begeisterter. Auch wenn er verrät, dass er eine Schwäche für das Ex- sportliche Spicegirl Mel C hat, doch es sind eher die Schreienden Typen, die er liebt : Slayer, Metallica, Slipknot, Lordi und Stone Sour, eifach alle wie diese. Und natürlich ohne Kiss, Alice Cooper, Mötley Crüe, Rob Zombie, Iron Maiden und HIM zu vergessen. Eigentlich alles ausser Zimmermusik.
 
Dank des Journal du Jura wurde David Camden von HIMs Musikproduzent von "His Infernal Majesty" (ein Finnisches romantisches Heavy Metal Kombo, dass sich mehrere tausend mal verkauft hat) eingeladen, um ihm die Möglichkeit zu geben seinen Mentor, der Charismatische Ville Valo zu treffen.
 
Mit der Kreativität, die den Piercer prägt, hat er sich in Kopf gesetzt dem Sänger ein einzigartiges Objetk zu schaffen. So realisierte er, mit der Hilfe von Jean-Pierre Moser, der Firma Deco-M, einen wunderschönen Mikrofonständer aus Metall. Das Objekt besitzt mysteriöse Logos der Band, einen Aschenbecher (Ville raucht 4 Päckchen pro Tag) und eine Art kleines Körbchen ist befestigt, damit er eine Flasche von seinem lieblings Getränk platzieren kann… Jägermeister. Allerdings stimmt es, dass Ville dieses Getränk so einfach trinken kann wie ein Schweizer seine Ovo.
 
Offenbar erstaunt durch die Originalität des Werkes, hat sich Ville Valo beeilt das Objetk mit auf die Bühne in der Maag Event Hall in Zürich für das Konzert, dass am gleichen Aben war, mitzunehmen.
Und er hat David Camden verprochen , dass er diesen Mikrofonständer auf seiner Welttournee dabei haben wird.
 
Bevor er sein Fan verliess, hat Ville Valo noch etwas gestanden "Es gibt ein Festival in der Schweiz, wo ich gerne auftretten möchte. Das vom Mont-Soleil." Hoffen wir, dass die Götter uns gehört haben…
PORTRAIT | David Camden, pierceur et fan de metal dur

Un porte-micro offert à HIM

Au printemps, David Camden rencontrait le chanteur du groupe HIM en backstage et lui offrait une création personnelle. Portrait d’un original qui ne manque pas d’audace.

«Je fais des trous, des petits trous, encore des petits trous, toujours des petits trous»... Au regard de l’activité inhabituelle de David Camden  ces paroles de Gainsbarre prennent un sens plutôt piquant. C’est que des p’tits trous, David, en fait à tour de bras, sans relâche depuis neuf ans. Pierceur par passion, il lui arrive de faire jusqu’à trente trous par jour! Pas sadique pour un sou, plutôt généreux et toujours jovial, le propriétaire du magasin de piercing Camden Town est également un féru de heavy metal. Même s’il avoue un faible pour Mel C, l’ex-fille sportive des Spice Girls, c’est plutôt les vocalises gutturales de hurleurs patentés qu’il affectionne: Slayer, Metallica, Slipknot, Lordi et Stone Sour, tout y passe. Sans oublier Kiss, Alice Cooper, Mötley Crüe, Rob Zombie, Iron Maiden et HIM. Bref, tout sauf de la musique de chambre. Que des sereins. 

Grâce au Journal du Jura, David se voyait offrir par la maison de disques de HIM (pour «His Infernal Majesty») – un combo finlandais de heavy metal romantique qui a vendu quelques millions d’albums – la possibilité de rencontrer son mentor, le charismatique Ville Valo. 

Avec la créativité qui le caractérise, le pierceur s’est mis en tête d’offrir au chanteur un objet unique. C’est ainsi qu’il réalisa, avec l’aide de Jean-Pierre Moser, de l’entreprise Deco-M, un magnifique porte-micro en métal. L’objet est orné du mystérieux logo du groupe et d’un cendrier (Ville fumant quatre paquets par jour), et une petite nacelle y est greffée pour accueillir une bouteille de... Jägermeister, son breuvage fétiche! En effet, Ville Valo est connu pour descendre le précieux liquide avec autant d’aisance que le Suisse primitif son Ovo matinale. 

Visiblement ahuri par l’originalité de l’oeuvre, Ville Valo s’est empressé de placer l’objet sur scène le soir même de son concert zurichois au Maag Event Hall et de promettre à David Camden d’emmener sonporte-micro en tournée à travers le monde. 

Avant de quitter son fan biennois, Ville Valo lui a avoué: «Il y a un festival en Suisse dans lequel j’aimerais beaucoup jouer. C’est celui de Mont- Soleil.» Puissent les dieux l’entendre... 
Retourner au contenu