Gotthard - 2008-05-31 - Rockademy

Aller au contenu

Gotthard - 2008-05-31

Interviews > G
Wer könnte besser sein, als die Botschafter von helvetik Rock, um die erste UBS Arena einzuweihen? Bevor die Tessiner vom Gotthard diese vergängliche Bühne niedertreten, Freddy Scherrer, zweisprachiger rhythmischer Gitarrist ( was nicht der Fall war, von der Konferenz, die von Perron8 gehalten wurde) hat er uns seine Eindrücke geschildert.
 
-Sind sie zufrieden mit dem Remix „Life u up“ der von Mousse T gemacht wurde?
-Absolut! „Life u up“ ist ein Lied, dass für die Stadien gemacht wurde. Es besitzt eine sehr positive Energie. Dieser Titel hat uns ermöglicht, den Wettbewerb zu gewinnen, der vom Blick organisiert wurde und es wurde die offizielle Hymne der Schweizer Fussballmannschaft.
 
-Sind die Mitglieder von Gotthard Fussball Fans?
-Es war kein Zufall das man sie für die Einweihung der ersten UBS Arena gewählt hat. Wir sind die grösste Rockgruppe der Schweiz. Die Hälfte der Gruppe ist im Einklang mit Fussball und die andere Hälfte mit Eishockey. Vorherige Woche gaben wir ein privat Konzert für die Schweizer Mannschaft. Die Spieler haben alle mitgesungen und der Abend hat sich in einem verrücktem Ambiente abgespielt.
 
-Steigt also die Spannung wenn ihr euch in den grössten europäischen Festivals produziert?
-Das wir an Festivals wie, von Boilbao, Nijmegen, Vizovince oder Slovesborg öffentlich angeschlagen wurden, verschafft uns eine ganz besondere Lust. Wir sind ungeduldig mit Rocklegenden wie Kiss, Whitesnake, Def Leppard oder Judas Priest auf die gleiche Bühne zu steigen.
 
-Und es gibt 12 Daten in Deutschland neben Deep Purple.
-Auch wenn wir der vollen komponier Periode wären, könnten wir für den Nachfolger vom „Domino Effekt“  eine Pause einlegen, es ist eine Möglichkeit, die wir nicht verpassen wollen. Jeden Abend vor 10 000 Personen zu spielen!
 
-Welche Projekte habt ihr für den folgenden Monat?
-Wir haben gerade einen Vertrag von drei Alben und fünf Jahren unterzeichnet, bei unserem Plattenhaus. Ab Herbst neigen wir uns neuen Titeln zu ohne einen anderen Anspruch, nur Rockmelodien zu machen, hauptsächlich mit Gitarren.
 
-Welche Bilanz ziehen Sie noch vier Jahren an der Brust von Gotthard?
-Wir haben uns geeinigt ein bisschen weniger Spektakel zu zeigen und den Akzent der Musik in den Vordergrund zu stellen. Unserer Meinung nach, sind die Eintrittskarten für Konzerte viel zu teuer. Wir wünschen uns für unser Publikum eine gute Show für einen guten Preis und hoffen es ihnen bieten zu können ohne die Sponsoren zu überlasten. Nahe am Publikum zu bleiben, ist unser Wunsch!

«Notre souhait? Rester proche du public»

Qui d’autre que le meilleur ambassadeur du rock helvétique ne pouvait inaugurer l’UBS Arena? Avant que les Tessinois de Gotthard ne foulent cette scène éphémère, Freddy Scherrer, rhythm guitarist bilingue (ce qui ne fut pas le cas de la conférence de presse tenue par Perron8), nous a livré ses impressions. 

Etes-vous satisfaits du remix de «Lift u up» par Mousse T? Freddy Scherrer: Absolument! «Lift u up» est une chanson faite pour les stades. Elle possède une énergie très positive. Ce titre nous a permis de remporter le concours mis en place par le Blick et il est devenu l’hymne officiel de l’équipe de Suisse de football.

 Les membres de Gotthard sontils fans de football? 
Ce n’est pas un hasard si nous avons été choisis pour inaugurer la première UBS Arena. Nous sommes le plus grand groupe de rock suisse et ce choix s’imposait. La moitié du groupe est accro au football et l’autre moitié au hockey sur glace. La semaine dernière, nous avons donné un concert privé pour l’équipe de Suisse. Les joueurs ont chanté à tuetête et la soirée s’est déroulée dans une folle ambiance. La tension monte-t-elle alors que vous vous produirez dans les plus grands festivals européens? Le fait d’être à l’affiche de festivals comme ceux de Bilbao, Nijmegen, Vizovice ou Solvesborg nous procure une excitation particulière. Nous sommes impatients de monter sur la même scène que des légendes du rock comme Kiss,
Whitesnake, Def Leppard ou Judas Priest. 

Et puis il y a ces douze dates en Allemagne aux côtés de Deep Purple. 
Même si nous serons en pleine période de composition pour le successeur de «Domino effect», c’est une occasion que nous ne pouvions pas manquer. Chaque soir, nous jouerons devant un parterre de 10 000 personnes! 

Quels sont vos projets pour les mois à venir?
Nous venons de signer un contrat de trois albums en cinq ans avec notre maison de disques. Dès l’automne, nous nous pencherons sur de nouveaux titres, sans aucune autre prétention que de faire du rock mélodique, axé sur les guitares. 

Quel bilan tirez-vous de ces quatre années au sein de Gotthard? 
Nous avons décidé d’offrir un peu moins de spectacle et de mettre davantage l’accent sur la musique. A notre avis, le prix d’entrée de beaucoup de concerts est bien trop cher. Nous souhaitons offrir à notre public un bon show pour un prix acceptable, sans cumuler les sponsors. Rester proche du public, c’est notre souhait.
Retourner au contenu